Schwangerschaftstees & Co

Schon gelesen?

Alyssa
Ich bin Alyssa. Geborene Augsburgerin, zuhause in der Welt. Seit 2018 bin ich Mama eines kleinen wilden MĂ€dchens. Ich bin ein Market(i)eer aus Leidenschaft mit einem großen Faible fĂŒr alles Digitale, Interior, Mode und die Natur. Ich erfreue mich an den kleinen Dingen des Lebens, bin Vollblut-Optimistin und verfĂŒge dank exzessiven Kaffeekonsums ĂŒber unerschöpfliche Energiereserven.

Tees fĂŒr Mamas und die, die es werden oder werden wollen

Es gibt etliche Teesorten im Handel, die speziell fĂŒr Mamas und die, die es werden oder werden wollen geeignet sind. Angefangen beim Kinderwunsch ĂŒber die Schwangerschaft und die RĂŒckbildung nach der Geburt bis hin zur Stillzeit können viele KrĂ€uter eine unterstĂŒtzende Wirkung zeigen, um der (werdenden) Mama in dieser Zeit zu helfen. Doch welcher Schwangerschaftstee sollte wann getrunken werden? Und von welchen Teesorten lĂ€sst man in den einzelnen Phasen lieber die Finger? Dieser Artikel stellt geeignete und ungeeignete Teesorten vor und gibt Tipps zur richtigen Dosierung.

Schwangerschaftstees

Tee bei Kinderwunsch

Wenn sich ein Paar dafĂŒr entscheidet, ein Baby zu bekommen, beginnt eine aufregende Zeit, die oftmals aber auch Geduld erfordert. Nicht immer klappt es nĂ€mlich auf Anhieb, schwanger zu werden. Deshalb gilt zunĂ€chst die Devise:

Abwarten und Tee trinken!

Gerade bei Kinderwunsch kommt es dabei darauf an, den richtigen Tee auszuwĂ€hlen. Denn: Manche KrĂ€uter können bei Frauen – und auch bei MĂ€nnern – die Fruchtbarkeit steigern. Zudem wirken sich einige Tees regulierend auf den Zyklus aus, was von Vorteil ist, wenn eine Frau einen sehr langen Zyklus oder nur selten EisprĂŒnge hat.

Wunder erwarten sollten Frauen dabei aber nicht: Die Phytohormone und die anderen Wirkstoffe der Tees brauchen durchaus drei bis sechs Monate, bis sie ihre volle Wirkung entfalten.

DarĂŒber hinaus spielt es eine Rolle, welchen Zyklustee man wann – also in welcher ZyklushĂ€lfte – trinkt. Die erste ZyklushĂ€lfte beginnt man ersten Tag der Periode und endet ungefĂ€hr 14 Tage danach.

In diesem Zeitraum sollte man zu Tees greifen, die die Eizellreifung unterstĂŒtzen und helfen, einen Eisprung auszulösen. Das gilt zum Beispiel fĂŒr KrĂ€utertees, die Frauenmantel und/oder HimbeerblĂ€tter enthalten.

Frauenmantel wirkt sich harmonisierend auf den Östrogengehalt aus und unterstĂŒtzt die Eireifung.

HimbeerblĂ€tter haben eine hormonregulierende Wirkung. Gleichzeitig stĂ€rken sie die Becken- und GebĂ€rmuttermuskulatur. Außerdem helfen HimbeerblĂ€tter, die GebĂ€rmutterschleimhaut aufzubauen und den Zyklus zu regulieren. Sie liefern wertvolle Vitamine, Eisen und Kalzium.

Um HimbeerblĂ€ttertee selbst herzustellen, ĂŒbergießt man 1,5 Gramm der fein zerschnittenen BlĂ€tter mit heißem Wasser und lĂ€sst das Gemisch fĂŒnf Minuten ziehen.

Davon kann man tĂ€glich zwei Tassen zu sich nehmen. Ab dem 15. Tag des Zyklus bis zum Einsetzen der nĂ€chsten Blutung ist es dann ratsam, Zyklustee zu trinken, der Frauenmantel enthĂ€lt. Er hilft, die Einnistung und Erhaltung der Schwangerschaft zu unterstĂŒtzen. Man nimmt einfach zwei Gramm Frauenmantel, brĂŒht diesen mit heißem Wasser auf und lĂ€sst ihn zehn Minuten ziehen. Hiervon kann man ein bis zwei Tassen Tee am Tag trinken.

Schwangerschaftstee bei Kinderwunsch

Tee in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft ist es wichtig, ausreichend zu trinken, damit Mama und Baby mit genug FlĂŒssigkeit versorgt werden.

Am Besten fĂŒr die FlĂŒssigkeitszufuhr sind ungesĂŒĂŸte GetrĂ€nke wie Wasser oder Tee. Die Auswahl an Tees ist natĂŒrlich enorm, aber gerade Schwangere sollten beim Kauf aufpassen. Nicht alle Teesorten sind in der Schwangerschaft erlaubt und manche KrĂ€uter dĂŒrfen nur in bestimmten Schwangerschaftsabschnitten eingenommen werden.

Was ist Schwangerschaftstee?

Es gibt speziellen Schwangerschaftstee*, der explizit fĂŒr schwangere Frauen gedacht ist. Er enthĂ€lt KrĂ€uter, die den Verlauf der Schwangerschaft positiv beeinflussen.

Insbesondere die Tees, die am Ende der Schwangerschaft zur UnterstĂŒtzung der WehentĂ€tigkeit eingesetzt werden, sind vielen Frauen bekannt. Es gibt aber auch Sorten, die fĂŒr die gesamte Schwangerschaft geeignet sind.

Man sollte sich genau an die Einnahme- und Dosierungsempfehlungen des Herstellers halten.

Tee fĂŒr Schwangere – Inhaltsstoffe und Wirkung

Auch beim Tee fĂŒr die Schwangerschaft spielt Frauenmantel* hĂ€ufig wieder eine wichtige Rolle. Es ist ein Kraut, das in der Frauenheilkunde oft zum Einsatz kommt. In der Schwangerschaft wirkt es entkrampfend und beeinflusst die Hormone der Frau positiv.

Wer unter Übelkeit leidet, kann einen Tee mit Kamille* und Melisse* trinken. Die KrĂ€uter beruhigen den Magen-Darm-Trakt und helfen somit, dieses typische Schwangerschaftssymptom des ersten Trimesters zu lindern.

Genauso gut kann man es mit Ingwertee* probieren, wenn man mit Übelkeit, Erbrechen und Appetitverlust zu kĂ€mpfen hat.

Viele Tees fĂŒr Schwangere enthalten HimbeerblĂ€tter. Diese sollten aber nur am Ende der Schwangerschaft etwa ab der 37. Woche eingenommen werden. HimbeerblĂ€tter können die WehentĂ€tigkeit anregen und den Beckenboden auflockern, was den Geburtsvorgang erleichtert.

Tee in der Schwangerschaft: die richtige Dosierung

GrundsĂ€tzlich ist Tee eine gute Möglichkeit, um die FlĂŒssigkeitszufuhr in der Schwangerschaft sicherzustellen. Mit der Menge sollte eine Schwangere es aber nicht ĂŒbertreiben, denn jeder KrĂ€utertee enthĂ€lt pflanzliche Bestandteile, die Ă€hnlich wie Medizin wirken.

Damit lassen sich positive Effekte erzeugen, aber gegebenenfalls auch unerwĂŒnschte Neben- oder Wechselwirkungen.

Letzteres gilt gerade, wenn man sehr viel Tee am Tag trinkt. Deshalb ist es ratsam, sich die Inhaltsstoffe der Teesorten genau anzuschauen und immer mal andere Tees zu trinken. So wird eine Überdosierung bestimmter Wirkstoffe vermieden.

Finger weg: Diese Teesorten sind in der Schwangerschaft verboten

Schwangere mĂŒssen beim Essen und Trinken grundsĂ€tzlich genau hinschauen. Deshalb sollte auch nicht jede Teesorte bedenkenlos konsumiert werden. EinschrĂ€nkungen gibt es zum Beispiel bei schwarzen und grĂŒnen Tees, da diese Koffein enthalten. Zwei Tassen am Tag davon genĂŒgen, sofern man nicht zusĂ€tzlich noch Kaffee trinkt. Tees, die folgende KrĂ€uter enthalten, sollte man in der Schwangerschaft lieber ĂŒberhaupt nicht zu sich nehmen:

  • Eisenkraut: hat eine wehenfördernde Wirkung
  • Ginseng: eine hohe Dosierung fĂŒhrt möglicherweise zu androgynen (mĂ€nnliche und weibliche Merkmale aufweisenden) Babys
  • Passionsblume: wirkt in großen Mengen stimulierend auf die GebĂ€rmutter
  • Rosmarin: kann in hohen Dosierungen zu Wehen und KrĂ€mpfen fĂŒhren
  • SĂŒĂŸholzwurzel: beeintrĂ€chtigt unter UmstĂ€nden das Ungeborene, weil es die PlazentadurchlĂ€ssigkeit erhöht

Vorsicht geboten ist auch bei Yogi Tee, Salbeitee und Teesorten, die Zimt enthalten.

Sie sollten alle nur in geringen Dosen getrunken werden, da sich grĂ¶ĂŸere Mengen stimulierend auf die GebĂ€rmutter auswirken können und unter UmstĂ€nden eine wehenfördernde Wirkung eintritt. DarĂŒber hinaus sollte man auch bei Tee mit Hibiskus aufpassen: Er ist nur in geringen Dosen empfehlenswert, weil er die Durchblutung in der GebĂ€rmutter erhöht und den Östrogenspiegel reduzieren kann.

Bei diesen Teesorten dĂŒrfen Schwangere gern zugreifen

NatĂŒrlich gibt es allerhand Tees, die eine schwangere Frau ohne Bedenken trinken kann. Es gilt nur immer, die Zutatenliste zu lesen, um die Teesorten auszusortieren, die in der Schwangerschaft eben nicht geeignet sind.

Mit einem einfachen FrĂŒchtetee* kann eine Frau in aller Regel keinen Fehler machen. Auch Tees mit Fenchel und Anis* sind erlaubt und wirken sich sogar positiv auf die Verdauung aus. Frauen, die unter schmerzhaften BlĂ€hungen leiden, treffen mit Fenchel- und Anistee also eine gute Wahl.

Als unbedenklich in der Schwangerschaft gilt auch Hagebutte*. Da sie leicht abfĂŒhrend wirkt, kann Hagebuttentee in der spĂ€teren Schwangerschaft bei Verstopfung lindernde Effekte haben.

Ingwertee* ist grundsĂ€tzlich erlaubt, sollte aber nur in kleineren Dosen getrunken werden. Er ist perfekt, um das Immunsystem zu stĂ€rken und SchwangerschaftsĂŒbelkeit zu bekĂ€mpfen. Wer nach einem krampflösenden und beruhigenden Tee fĂŒr die Schwangerschaft sucht, kann es auch mit Kamillentee* probieren. Er ist ebenfalls unbedenklich fĂŒr das Ungeborene.

Schwangere, die mit Einschlafproblemen zu kÀmpfen haben, treffen mit einem Lavendeltee* eine gute Wahl. Er beruhigt und hilft dabei, abends leichter in den Schlaf zu finden.

Auch eine Tasse Pfefferminztee am Tag ist ohne Weiteres erlaubt. Er kann sich bei Übelkeit und Erbrechen positiv auswirken. Äußerst empfehlenswert ist auch Rooibostee*, der viele wertvolle Antioxidantien und Mineralien enthĂ€lt und außerdem beruhigend auf den Magen und den Darm wirkt.

Bei Husten und ErkĂ€ltung darf eine Schwangere ruhig ein bis zwei Tassen Thymiantee* am Tag trinken. Mehr sollte es aber nicht sein, da sich Thymian in großen Mengen stimulierend auf die GebĂ€rmutter auswirkt.

Schwangerschaftstee von Stadelmann

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, entscheidet sich direkt fĂŒr Tees, die extra fĂŒr Schwangere zusammengestellt und entwickelt wurden. Das gilt zum Beispiel fĂŒr die Schwangerschaftstees von Stadelmann.* Man unterscheidet hierbei zwei Tees: Die erste* Sorte wird bis zu 27. Schwangerschaftswoche getrunken, die zweite* dann danach. Beide Tees enthalten BrennnesselblĂ€tter, Frauenmantelkraut, Melisse, Schafgarbenkraut und Johanniskraut. Der Tee fĂŒr den ersten Abschnitt der Schwangerschaft enthĂ€lt zusĂ€tzlich Zinnkraut, welches in der Variante fĂŒr den zweiten Abschnitt nicht vorkommt. Stattdessen wurden hier HimbeerblĂ€tter hinzugefĂŒgt.

Wehentees

Gegen Ende der Schwangerschaft können Frauen dann auch ganz bewusst zu sogenanntem Wehentee greifen, um sich auf die bevorstehende Geburt vorzubereiten. Solche Tees enthalten in aller Regel HimbeerblĂ€tter und/oder BrombeerblĂ€tter. DarĂŒber hinaus kann man sich einen wehenfördernden GewĂŒrztee selber herstellen. DafĂŒr benötigt man Zimt, GewĂŒrznelken, Ingwer und Verveine. Dieser Tee sollte zehn Minuten ziehen. Dann kann man tĂ€glich bis zu drei Tassen davon trinken. Geeignet ist dieser Tee aber wirklich erst, wenn der errechnete Geburtstermin unmittelbar bevorsteht oder man den Termin schon ĂŒberschritten hat. Des Weiteren gelten Schafgarbe, Eisenkraut, Wermutkraut und Frauenmantel als wehenfördernd.

Schwnagerschaftstee erster Trimester

Nach der Entbindung: Welche Teesorten helfen bei der RĂŒckbildung?

Nach der Geburt im Wochenbett braucht der Körper vor allem Zeit, damit sich die GebĂ€rmutter zurĂŒckbilden kann und alle Organe wieder ihren Platz einnehmen können, die zuvor durch die GebĂ€rmutter und das Baby verdrĂ€ngt wurden. Dieser Prozess lĂ€uft vor allem in den ersten acht Wochen nach der Geburt ab, weshalb junge MĂŒtter sich in dieser Zeit auch viel Ruhe gönnen sollten.

UnterstĂŒtzend kann man in dieser Zeit Tee trinken, der Frauenmantel und HirtentĂ€schelkraut enthĂ€lt. Die KrĂ€uter wirken blutstillend und blutbildend. Mehr als zwei Tassen pro Tag sollten es von diesen Teesorten aber nicht sein.

Schwangerschaftstee - Stilltee

Tee in der Stillzeit: Worauf Mamas achten sollten

Viele frischgebackene Mamas, die ihr Baby stillen möchten, unterschĂ€tzen die erhöhte FlĂŒssigkeitszufuhr, die der Körper nun fĂŒr die Milchbildung braucht. Eine junge Mama muss nicht ĂŒbertrieben viel trinken, sollte aber darauf achten, zwischen zwei und drei Liter FlĂŒssigkeit am Tag aufzunehmen. Stilles Wasser und Tee eignen sich auch in dieser Zeit ideal fĂŒr die FlĂŒssigkeitsaufnahme.

Ähnlich wie in der Schwangerschaft gilt aber auch in der Stillzeit, dass man auf die Inhaltsstoffe der Tees achten sollte. Einige davon sind in der Stillzeit sehr empfehlenswert, andere aber eher nicht.

Milchbildung fördern: spezieller Stilltee hilft

Es gibt viele spezielle Stilltees* im Handel, die mehrere KrĂ€uter mit milchfördernder und entspannender Wirkung miteinander vereinen. Das trifft vor allem auf Fenchel, Anis und KĂŒmmel zu. Man muss also nicht zwangslĂ€ufig einen speziellen Stilltee kaufen, sondern kann auch einfach normalen Fenchel-Anis-KĂŒmmel-Tee aufbrĂŒhen. Dieser sollte aber am besten BioqualitĂ€t aufweisen.

ZusĂ€tzlich enthalten einige Stilltees noch Bockshornkleesamen. Diese enthalten sogenannte Phytoöstrogene, welche die Produktion von Prolaktin und Östrogen beim Stillen anregen. Gerade Frauen, die mit hormonell bedingten Stillproblemen zu kĂ€mpfen haben, können mit Bockshornklee also einen wertvollen Beitrag dafĂŒr leisten, die Milchproduktion ein wenig anzukurbeln.

Abstillende Wirkung: welche Teesorten die Milchmenge reduzieren

WĂ€hrend der Stillzeit sollten Mamas auf jeden Fall darauf verzichten, Pfefferminz- und Salbeitee zu trinken. Diese beiden KrĂ€uter können nĂ€mlich den Milchfluss beeintrĂ€chtigen und die Milchmenge reduzieren. Erst am Ende der Stillzeit, wenn die Mama gerne abstillen möchte, kann Salbeitee zum Einsatz kommen, um die Milchproduktion auf sanfte Weise zu reduzieren. Von Pfefferminztee sollte man Abstand nehmen, da die Ă€therischen Öle der Pfefferminze fĂŒr das Baby gefĂ€hrlich werden können.

Außerdem können junge MĂŒtter mit einer zu starken Milchproduktion kleinere Mengen Pfefferminz- und Salbeitee trinken, um die Milchmenge zu regulieren. Dies empfiehlt sich aber grundsĂ€tzlich nur nach Absprache mit einer Hebamme oder noch besser einer zertifizierten Stillberaterin.

Tee Abstillen

FAQ Schwangerschaftstees

Welchen Tee trinke ich bei Kinderwunsch?

Bei Kinderwunsch sollte man darauf achten, dass der Tee die Eizellreifung unterstĂŒtzt und dabei hilft einen Eisprung auszulösen. Das gilt zum Beispiel fĂŒr KrĂ€utertees, die Frauenmantel und/oder HimbeerblĂ€tter enthalten.

Welchen Tee trinke ich in der FrĂŒhschwangerschaft?

Je nach Beschwerden können in der FrĂŒhschwangerschaft verschiedene Tees getrunken werden: Welcher Tee dir bei welchem Leiden hilft, kannst du im Artikel nachlesen.

Wann trinke ich Schwangerschaftstees?

Je nach Schwangerschaftswoche werden unterschiedliche Tees empfohlen: Im ersten Trimester zum Beispiel gegen Übelkeit und Unwohlsein.

Wie viel HimbeerblÀttertee trinke ich?

TĂ€glich eine Tasse.

Was bewirkt HimbeerblÀttertee?

HimbeerblĂ€tterntee wird nachgesagt, dass er den Muttermund und die Beckenmuskulatur lockern soll. Außerdem soll er krampflösend und entspannend auf die Muskulatur des Uterus wirken. DarĂŒberhinaus schwören einige Mamis darauf, dass er wehenauslösend sei. Was er auf jeden Fall ist: Eine kleines Vitramin-Wunder- vor allem Vitamin C, Eisen und Kalzium.

Was bewirkt Frauenmanteltee?

Frauenmanteltee wird eine durchblutungsfördernde Wirkung nachgesagt und sollte wÀhrend der erste 12 Schwangerschaftswochen getrunken werden.

Welchen Tee trinke ich in der Stillzeit?

WĂ€hrend der Stillzeit sollte milchbildender Tee getrunken werden. Sehr beliebt hierfĂŒr ist der Fenchel-KĂŒmmel-Anis-Tee.

Schwangerschaftstee MamiBees

Quellen

swissmom: https://www.swissmom.ch/kinderwunsch/wir-wollen-ein-baby/gut-vorbereitet-in-die-schwangerschaft/fruchtbarkeits-tees/

babelli: https://www.babelli.de/tee-in-der-schwangerschaft/

faminino: https://www.faminino.de/schwangerschaftstee/

Kostbare Natur: https://www.kostbarenatur.net/rezepte/wildkraeuter-teemischung-fuer-die-rueckbildung/

kidsgo: https://www.kidsgo.de/stilltee/stillen-und-ernaehrung/erstausstattung-was-wirklich-sinnvoll-ist/finder-item/85

schwangerschaftsratgeber.de: https://www.schwangerschaftsratgeber.de/stillzeit/welcher-tee-in-der-stillzeit/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Weitere BeitrÀge