More

    Urlaub auf Balkonien

    Schon gelesen?

    Jessi
    Jessi
    Ich bin Jessi. Geborene Rheinländerin, im Herzen Allgäuerin und verliebte Augsburgerin. Früher war ich Langschläferin, jetzt bin ich verheiratet und stolze Mama von zwei tollen Jungs. Ich mag gutes Essen, Sushi ganz besonders. Und ich hab ein Faible für Einrichtung und andere schöne Dinge. Ich liebe die Fotografie, Dekogeschäfte und ich mag Selbstgemachtes – wirklich!

    Anzeige

    Anfang Juni waren wir das erste mal mit unseren beiden Jungs so richtig im Urlaub: mit dem Flugzeug ging es auf die Insel. Tolles Hotel, gutes Wetter, kristallklares Wasser. Wir haben sehr erholsame und harmonische Pfingstferien auf Rhodos verbracht.

    Aber Pfingsten war gestern. Jetzt stehen die Sommerferien schon fast wieder vor der Türe. Die Urlaubskasse hat sich in den paar Wochen noch nicht wieder richtig erholt und so haben wir uns für die großen Ferien für Urlaub auf Balkonien entschieden haben. Aktuell zeigt sich der Sommer ja zum Glück von seiner allerbesten Seite. Für meinen Geschmack ist es derzeit zwar fast schon ein bisschen zu heiß, aber ich will mich nicht beschweren. Schon gar nicht, wo wir demnächst sechs Wochen lang zwei energiegeladene Rabauken zuhause beschäftigen werden und Regenwetter da das letzte ist, was man gebrauchen kann.

    Um nicht völlig unvorbereitet in eineinhalb Monate Family-Quality-Time zu stolpern, überlege ich schonmal vorab, was wir in dieser Zeit gemeinsam anstellen können. Und da wir seit unserem Umzug aufs Land zu richtigen Hobbygärtnern avanciert sind, bietet sich das gute Wetter und die neu gewonnene Leidenschaft an, uns an einem Familien-DIY-Projekt zu probieren.

    Direkt nach unserem Einzug in unser Haus haben wir im Garten neben ein paar hübschen Pflanzen gesetzt und auch ein bisschen Platz für Obst und Gemüse geschaffen. Inzwischen freuen sich nicht nur die Bienen darüber, sondern auch meine Männer und ich naschen uns gerne durch den Garten.

    Eigentlich sind wir aber noch im Ausprobierphase. Auch wenn sich inzwischen schon ziemlich deutlich heraus kristallisiert, was uns gut schmeckt und was bei uns vor der Türe auch gut gedeiht. Aktuell sind unsere Gemüse-Favoriten ganz klar Gurken, Karotten, Kohlrabi und Pflücksalat.

    Bei Tomaten habe ich die Erfahrung gemacht, das sie eine ganz schön harte Schale bekommen, wenn sie dem Wetter schutzlos ausgesetzt sind. Da wir keinen Dachüberstand haben, lassen wir die Pflanzen aber buchstäblich im Regen stehen. Mal sehen, vielleicht schaffen wir uns im nächsten Frühjahr ein kleines Gewächshaus* an.

    Selbst angebaute Zucchinis schmecken auch super. Allerdings habe ich die noch nicht richtig im Griff. Entweder sie wuchern und ich komme mit dem Zucchini-Kuchen-Backen nicht mehr hinterher oder da passiert gar nichts. Offen gestanden glaube ich, dass die Ernte dieses Jahr so mau ausgefallen ist, weil die Gemüsebeete keine richtigen Hochbeete sind und der Boden bei uns inzwischen sehr lehmig und unfassbar dicht ist. Die Wurzeln haben schlicht keine Möglichkeit sich auszubreiten.

    Um im nächsten Jahr noch ein bisschen mehr ernten zu können, habe ich mir überlegt, mit den Jungs ein Hochbeet für den Gemüseanbau selber zu machen. Im Internet gibt es eine ganze Reihe Anleitungen zum Thema Hochbeet selber bauen. Ich werde euch berichten, ob wir demnächst unter die Großbauern gehen oder das Familien-DIY-Projekt doch noch optimierungsbedürftig ist. Jetzt freue ich mich erstmal auf Ferien und viele gemeinsame Abenteuer.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Weitere Beiträge