Pflege

Milchschorf vs. Kopfgneis

Mein kleiner Sohn hat diese gelblich bis rötlich schimmernden Schuppen auf der Mitte seines Kopfes. Da seine Haare zugegebenermaßen noch nicht besonders füllig sind, sieht man die Schuppen ziemlich gut. Daher hab ich die Frage “Hat der Kleine Milchschorf?” in den letzten Wochen relativ häufig gehört.

“Richtiger” Milchschorf, ist eine Vorform des atopischen Ekzems, also einer Neurodermitis. Was die Leute umgangssprachlich Milchschorf nennen, ist in Wirklichkeit Kopfgneis und die verbreitetere Form des schuppigen Ausschlags.

www.penaten.de

Kopfgneis tritt in der Regel schon in den ersten Lebenswochen auf, Milchschorf erst nach dem dritten Lebensmonat. Milchschorf juckt, Kopfgneis eher nicht. Zweites ist harmlos und verschwindet am Ende von selber, Ersteres sollte behandelt werden.

Bei meinem Großen hatte ich damals gedacht “es kam von selbst, dann verschwindet es auch wieder von selbst”. Bevor das passiert ist, wurden aus den Schüppchen aber erstmal richtig ordentliche Schuppen. Und um zu verhindern, das auch die Kopfhaut meines zweiten Sohnes wieder wie der Wüstenboden der Sahara aussieht, hab ich mich dieses Mal entschlossen, gleich etwas zu unternehmen.

Am bekanntesten ist wohl das BabyBene Gel zur Entfernung von Milchschorf und Kopfgneis. Das hatte ich damals einmal ausprobiert, kam damit aber nicht zurecht. Ich fand den Geruch total unangenehm und konnte damit leider auch nicht den gewünschten Erfolg erzielen. Daher musste eine wirkungsvolle Alternative gefunden werden:

  1. Versuch mit Bio Mandelöl: Da mein Sohn den Ausschlag sowohl auf dem Kopf als auch an den Augenbrauen und hinter den Ohren hatte, habe ich alle Stellen mit dem Öl eingerieben. Als er seine müden Äugeln gerieben hat, hat er das Öl wohl in seinem Gesicht verteilt und ist am nächsten Morgen mit einem schönen roten, heißen Ausschlag in der kompletten rechten Gesichtshälfte aufgewacht. Der Besuch beim Kinderarzt hat ergeben, das das wohl von meiner Ölbehandlung kam. Das Öl war zu reichhaltig für seine trockene Haut und der Ausschlag ist dadurch richtig aufgeblüht. Mein Fazit: kein Öl mehr im Gesicht auftragen. Ich weiß allerdings von anderen Mamis die mit Öl (Mandelöl oder Olivenöl) wirklich gute Erfolge erzielt haben.
  2. Versuch mit Rosenwasser: Ich persönlich mag den Geruch von Rose nicht. Da Rosenwasser aber sehr pflegend wirken soll, habe ich es dennoch auf einen Versuch ankommen lassen. Mein Fazit: Ich war etwas nachlässig beim Auftragen, da ich nicht sofort bahnbrechende Erfolge verbuchen konnte. Geschadet hat es aber sicher nicht.
  3. Versuch mit Babybios: Babybios ist eine Sprüh-Haarpflege für Kinder von La Biosthétique. Die etherischen Öle von Kamille und Lavendel sollen dabei die Kopfhaut pflegen und entspannen. Mein Fazit: Eigentlich ist das Produkt nicht zur Entfernung von Kopfgneis entwickelt, ich finde es aber hilfreich, um die lästigen Schuppen loszuwerden.
  4. Versuch mit Avene Baby Pediatril Pflegegel: Das Gel riecht relativ neutral und soll nach dem Aufragen 30 Minuten einwirken. Danach wird es abgewaschen und mit einer weichen Babybürste können die Schüppchen entfernt werden. Da ich das Gefühl hatte, das die Kopfhaut meines Sohnes schon etwas juckt, haben wir das Gel von Avenue jetzt einmal benutzt, um schneller ans Ziel zu kommen. Mein Fazit: Bereits nach der ersten Anwendung und trotz verkürzter Einwirkzeit (ca. 20 Minuten statt der empfohlenen 30 Minuten) sind die Schuppen schon deutlich weniger geworden. Ich denke, das machen wir noch einmal und dann sind wir die Schuppe ein für alle mal los.

Zum Glück handelt es sich bei meinem Kleinen nur um Kopfgneis und nicht den richtigen Milchschorf. Er hat keine Beschwerden und am Ende ist vermutlich wie mit einer richtigen Erkältung: mit Medikamenten dauert sie 7 Tage an, ohne eine Woche… nur hier halt etwas länger…

Jetzt kommentieren

Beitrag kommentieren