Ratgeber

Baby-Erstausstattung Kleidung

Seitdem du deiner Familie, deinen Freunden und dem Bekanntenkreis gesagt hast, dass du schwanger bist, wirst du vermutlich mit Geschenken überhäuft. Sie sind ja auch zu süß, diese kleinen winzigen Socken und Strampler. Es gibt zwei große Probleme beim Kauf von Babykleidung.

Das eine Problem ist, dass wir nie genau wissen, wie lange unser Baby eine Größe tragen wird. Das andere ist, dass wir uns einfach nicht satt sehen und kaufen können an diesen zuckersüßen Sachen.

Du schwebst auch auf Wölckchen aus rosanen Kleidchen oder blauen Latzhöschen und dabei verliert man doch glatt den Überblick darüber, was man tatsächlich an Baby-Erstausstattung benötigt.

Für alle Erst-Mamis (und -Papis) da draußen: Lasst euch bitte nicht verrückt machen von den ellenlangen Listen aus den Babyfachgeschäften. Du benötigst überhaupt nicht alles, was auf diesen teilweise doppelseitig bedruckten DIN A4 Listen steht.

Die richtige Größe für Neugeborene

Eine internationale Studie von Wissenschaftlern aus Oxford untersuchte 60.000 Babys aus unterschiedlichen Ländern. Diese kam zu dem Schluss, dass ein Kind bei der Geburt durchschnittlich zwischen 47,5 und 51,3 cm groß ist – unabhängig vom Ort der Geburt.

Die Größe deines Babys bei der Geburt hängt jedoch von mehr ab als nur von einer Studie. Mehrere Faktoren beeinflussen das Geburtsgewicht und die Geburtsgröße, das zeigt ein Bericht von swissmom.ch. Folgende Faktoren können sich zum Beispiel auswirken:

  • Größe der Eltern: Je größer die Eltern desto größer das Kind. Bei unterschiedlichen Größen der Eltern setzt sich meist ein Elternteil durch und nicht das Mittelmaß.
  • Geschlecht des Kindes: Mädchen sind durchschnittlich etwas kleiner, leichter und kürzer als Jungs.
  • Länge und Verlauf der Schwangerschaft: Frühchen sind logischerweise kleiner. Auch Beeinflussungen wie Funktionseinschränkungen (z.B. Plazentainsuffizienz), Krankheiten oder Rauchen/Alkoholgenuss wirken sich negativ auf das Geburtsgewicht und die Geburtsgröße aus.
  • Geschwister-Reihenfolge und Anzahl der Kinder: Das Zweitgeborene ist meist größer als das vorige Geschwisterchen. Bei Mehrlingsschwangerschaften müssen sich die Babys den Raum teilen, weshalb sie etwas kleiner sind.

Ein weiterer und meiner Meinung nach wichtigster Anhaltspunkt (bei einer normalen Schwangerschaft) ist die Geburtsgröße der Mutter und des Vaters. Meine Frau kam mit 53 cm und ich mit 56 cm auf die Welt. Da wir zudem mit 1,78 m und 1,85 m relativ groß sind, war uns klar, dass unsere kleine Tochter auch in etwa diese Maße erreichen würde. Und das tat sie auch. Sie war 55 cm “klein” als sie geboren wurde.

Du kannst die Größe deines Babys also relativ genau abschätzen. Und falls du doch Angst haben solltest, dass du unvorbereitet bist, kannst du die Baby-Kleidung eine Nummer kleiner und/oder eine Nummer größer kaufen.

Bei der Baby-Kleidung unterscheidet man bei den Größen zwischen Kleidung, Mützen und Socken/Schuhe. Für alle drei unterschiedlichen Größen haben wir dir eine Übersicht zusammengestellt.

Größentabelle Baby: Bekleidung

Alter des BabysKörpergröße in cm (Ø)Konfektionsgröße
Frühchenbis 3838
Frühchen38 – 4444
Geburt47 – 5150/56
1 – 2 Monate51 – 5656
2 – 3 Monate57 – 6262
4 – 6 Monate63 – 6868
7 – 9 Monate69 – 7474
10 – 12 Monate75 – 8080

Die Tabelle zeigt dir die durchschnittliche Körpergröße eines Babys von der Geburt bis zum zwölften Monat. Sollte dein Kind mit 55 cm auf die Welt kommen – wie zum Beispiel bei uns – dann musst du die Tabelle natürlich entsprechend anpassen.

Und bitte denkt nicht: “Stimmt etwas mit meinem Kind nicht, weil es größer/kleiner ist als der Durchschnitt?”. Diese Tabelle ist eine Orientierung und keine Vorgabe!

Größentabelle Baby: Mützen

Alter des BabysKopfumfang in cm (Ø)
Frühchen33 – 35
Geburt33 – 37
0 – 2 Monate33 – 40
3 – 4 Monate38 – 43
5 – 6 Monate40 – 45
7 – 8 Monate41 – 46
9 – 12 Monate42 – 48

Der durchschnittliche Kopfumfang eines Babys bei der Geburt ist etwas unter 35 cm. Aber alles zwischen 32 und 37 Zentimetern ist in Ordnung und sogar die Regel. Außerdem ist das Wachstum des Kopfes in der ersten Zeit nach der Geburt enorm.

Größentabelle Baby: Socken/Schuhe

AlterFußlänge in cm (Ø)Schuhgröße
Frühchenbis 10 cmbis 14
0 – 3 Monate10 cm15 – 17
3 – 6 Monate10,5 cm15 – 17
6 – 9 Monate11 cm18 – 19
9 – 12 Monate11,5 cm19 – 21

Benötigen Babys, die nicht laufen können, eigentlich Schuhe? Die klare Antwort auf die Frage lautet: NEIN! Bevor Babys nicht sicher laufen können, benötigen Sie keine festen Schuhe. Bis dahin gilt: Barfuß – solange es ausreichend warm ist – oder rutschfeste Socken. Das trainiert zum einen die Fußmuskulatur und zum anderen das Gleichgewicht deines Kindes.

Festes Schuhwerk engt die sensiblen Füße deines Kindes ein und kann sogar die weichen Knochen verformen. Verzichte also vorerst auf unnötiges Schuhwerk.

Baby-Erstausstattung Kleidung: Was braucht man wirklich?

Was gibt es Schöneres als das eigene Kind mit den hübschesten Klamotten auszustatten? Man denkt sich, dass man dem Kind etwas Gutes tut, wenn dieses in schicken Klamotten, die gleichzeitig sooo süß ausschauen, steckt. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt: Von den unzähligen Klamotten, die du vor oder nach der Geburt einkaufst, benötigst du gar nicht.

Damit du weißt, welche Kleidungsstücke wirklich benötigt werden, stelle ich dir an dieser Stelle die Baby-Kleidung vor, die du unbedingt haben solltest. Diese bilden die absolute Basis und dürfen in keinem Kleiderschrank fehlen.

Bodys

Der Body für Babys. Er ist ein Muss für die Erstausstattung der Minis. © Unsplash

An erster Stelle der Kleidungsstücke für Babys stehen Bodys. Ein Body ist die Unterwäsche deines Babys und wird als erstes Kleidungsstück deines Babys angezogen.

Bodys gibt es in Weiß- oder Grautönen aber auch kunterbunt in den verschiedensten Farben und mit etlichen Accessoires. Meine Frau war anfangs von Farben und Mustern für die Bodys begeistert… bis unsere kleine Tochter auf die Welt kam. Bei den Bodys sollte die Optik an zweiter Stelle stehen, die Bequemlichkeit an erster!

Glaube mir, du wirst mir danken, dass ich dir an dieser Stelle den Hinweis gebe: Verzichte auf nur “Bodys” und lege dir unbedingt Wickelbodys mit Druckknöpfen an.

Normale Bodys musst du über den Kopf deines Babys an- und ausziehen. Das kann schnell zum Geschrei deines Minis führen und eure Nerven ziemlich stark strapazieren. Allerdings sind Wickelbodys teilweise deutlich teurer als normale Bodys.

Falls du doch auf normale Bodys nicht verzichten möchtest, zieh diese doch einfach deinem Baby von unten an. Heisst, nicht wie gewohnt über den Kopf ziehen, sondern einfach am anderen Ende, nämlich über die Füße anziehen.

PapiBee Tipp

Für den Anfang empfehle ich fünf bis sechs Wickelbodys in Größe 56. Günstige Baby-Bodys aus Bio-Baumwolle gibt es als 5er-Set zum Beispiel bei C&A. PreiswerteWickelbodys aus Bio-Baumwolle gibt es zum Beispiel beim Online-Shop von Lidl oder vor Ort.

Und wer sich jetzt vielleicht denkt: Lidl und/oder Aldi, wirklich? Ich muss sagen, dass ich von der Qualität überrascht war und diese Bodys zu den bisher besten getesteten Bodys zähle.

Strampler

Ein weiteres Baby-Kleidungsstück das unerlässlich ist, ist der Strampler. Der Strampler ist weniger Unterwäsche sondern eher ein Kleidungsstück der Kategorie “Oberbekleidung”. Dieser ist ein Einteiler und dieser umschließt im Gegensatz zum Body meist auch die Füße und Beine. Vor allem wenn das Kind noch klein ist, ist der Strampler Hose, Hemd und Socken zugleich und nichts kann verrutschen.

Bodys und Strampler sind also nicht dasselbe, obwohl man das oft vermutet – auch ich habe das immer wieder verwechselt. Strampler werden so lange getragen bis die Minis selbstständig laufen können. Bodys hingegen so lange bis die Minis selbstständig auf den Topf gehen können, so die Faustregel. Falls du mehr über die Unterschiede erfahren willst: Tom&Jenny haben einen hervorragenden Beitrag zu dem Thema verfasst.

Für den Anfang benötigst du ca. vier bis fünf Strampler in Größe 50/56. Da ich ein großer Fan von Druckknöpfen bin, würde ich dir auch hier wieder zu diesen raten! So lässt sich dein Mini leichter ausziehen. Das spart Zeit, Geschrei und vor allem Nerven.

Ob du einen Kurzarm- oder Langarm-Strampler wählen solltest, hängt vom Wetter ab. In kalten Jahreszeiten eignet sich ein dickerer Stoff, welcher die Arme und Füßchen umschließt. Für den Sommer sind leichte Materialien besser geeignet. Praktisch an Stramplern: Sie lassen sich leicht mit Jacken, Hosen und Socken kombinieren. Mehr über die richtige Babykleidung für verschiedene Jahreszeiten findest du unter dem Link.

Oberteile

Für die erste Zeit mit deinem Baby, reichenein bis zwei Jäckchen (für Drinnen) vollkommen aus. Kaufe eine dieser Jäckchen lieber in einer etwas größeren Größe, dann hast du später mehr davon!

Zusätzlich solltest du dir zwei bis drei Langarmshirts oder Pullis zulegen. Jedoch nur dann, wenn der Strampler nicht ausreichend Wärme bietet und die entsprechenden Körperteile nicht abgedeckt sind. Du siehst: Es kommt immer auf die Kombination und Umstände an!

Hosen

Auch Hosen sollten im Kleiderschrank deines Babys nicht fehlen. Diese kannst du nämlich bei schlechtem Wetter und Bedarf mit dem Strampler bzw. einer Strumpfhose kombinieren.

Für den Anfang reichen zwei bis maximal drei Hosen in den Größen 50/56 vollkommen aus.

Socken & Strumpfhosen

Ich zähle die Strumpfhose zu den Socken, ich nenne sie liebevoll die Socken mit ein wenig Extra – und sie sind goldwert! Bei Socken kann es schnell passieren, dass diese abrutschen und man sie immer wieder anziehen muss. Zum einen ist das nervig und zum anderen ist es wichtig, dass die Füßchen der Minis warm bleiben.

Bei Socken solltest du darauf achten, dass die Bündchen druckfrei sind und ausreichend Wärme bieten – vor allem in kalten Jahreszeiten. Kniestrümpfe wären eine mögliche Alternative, um die so süßen Füßchen der Minis zu bedecken.

Am Besten ist für den Anfang eine Kombination aus Söckchen und Strumpfhosen. Insgesamt benötigst du drei bis vier Paar Socken in der Größe 0-1 und drei bis vier Strumpfhosen in der Größe 50/56.

Die Strumpfhosen mit dem besten Sitz, findest du übrigens bei Ernstings family

MamiBee Tipp von Jessi

Fäustlinge, Mützen & Jacke

Ein Outdoor-Outfit bietet Schutz gegen Wind und Wetter und sorgt dafür, dass es dein Mini angenehm warm und trocken hat. Dieses besteht aus einer Jacke (Größe 62), einer Mütze (Gr. 37-40) und Fäustlingen (Gr. 0-1) – oder alternativ aus einem Ganzkörperanzug und aus einer Mütze.

Ich bin ja ein absoluter Fan von den Ganzkörper Wollwalkern von disana oder Engel. Sie sind wärmeausgleichend und die Minis können sich noch gut darin bewegen.

MamiBee Tipp von Alyssa

Schlafanzug, Schlupfsack & Babydecke

Für die Nacht benötigst du außerdem noch drei bis vier Schlafanzüge, damit dein Baby es besonders bequem und warm hat. Der weiche Stoff des Schlafanzuges ist für deinen Mini mehr als angenehm.

Für weitere kuschlige Wärme empfiehlt sich ein Schlafsack bzw. für den Anfang noch besser: Ein Schlupfsack. Das Baby kann so nicht aus dem Sack herausrutschen oder unter eine Decke rutschen. Das verbessert die Schlafumgebung und das ist ein wesentlicher Faktor zur Vorbeugung des Plötzlichen Kindstodes.

Wieso dann die Decke? Diese ist nicht für die Nacht gedacht sondern für den Tag. Eine kuschlige Babydecke hält deinen Mini angenehm warm. Außerdem kannst du diese nutzen, um dein Baby für einen kurzen Moment weich abzulegen – jedoch niemals ohne Aufsicht.

P. S.: Die Webseite kindergesundheit-info.de hat einen hervorragenden Artikel zur sicheren Schlafumgebung deines Minis verfasst.

Spucktücher nicht vergessen

Obwohl Spucktücher keine Kleidung des Babys ist, fühlt es sich manchmal so an. Deswegen auch an dieser Stelle der Hinweis: Vergesst die Spucktücher nicht!

Checkliste: Babykleidung-Erstausstattung

Das waren jetzt sehr viele Informationen, die du erst einmal verarbeiten musst. Deswegen habe ich dir alles in eine Checkliste gepackt, die du natürlich als PDF herunterladen und drucken kannst.

Baby-Erstausstattung Kleidung Checkliste

Sommer, Herbst, Winter oder Frühling? Die richtige Babykleidung finden

Frischgebackene Eltern zerbrechen sich oft den Kopf: Was soll ich meinem Mini nur anziehen? Die Frage, ob das Baby zu warm oder zu kalt angezogen ist, ist elementarer Bestandteil des Mami- und Papi-Alltages.

Dein Mini ist einzigartig, das weißt du natürlich, aber auch im Kontext mit Babykleidung trifft das zu. Babys haben nämlich bereits ein unterschiedliches Wärmeempfinden. Und mit der Zeit wirst du herausfinden, wann deinem Mini zu warm oder zu kalt ist. Für den Anfang kannst du es natürlich noch nicht wissen, weswegen du als frischgebackener Elternteil folgende Grundregeln beachten solltest:

  • Nacken, Nacken, Nacken! Am Nacken erkennst du, ob es deinem Kind zu warm ist. Solange er trocken und warm ist, geht es deinem Mini gut. Sobald der Nacken feucht ist, ist deinem Mini zu warm. Also ein Kleidungsstück ausziehen und nach kurzer Zeit erneut überprüfen. Ist dein Mini durchgeschwitzt? Sofort abtrocknen und umziehen.
  • Ob deinem Mini zu kalt ist, erkennst du daran, dass der Rücken kalt ist, aber auch daran, dass dein Mini weinerlich und müde wird oder sich seine Haut weiß verfärbt. Dann heißt es: sofort etwas wärmeres anziehen!
  • Faustregel beachten: Eine Faustregel der Baby-Kleidung ist, dass das Baby ein (leichtes) Teil mehr anhaben sollte als man selbst.
  • Zwiebel-Look ist King: Ziehe deinem Mini möglichst viele Einzelteile an, um diese nach Bedarf an- und ausziehen zu können. Vor allem in Monaten, in denen das Wetter häufig umschlägt, solltest du auf den Zwiebel-Look zurückgreifen.
  • Vorsicht vor dem Auskühlen: Säuglinge haben mehr Körperoberfläche über die Wärme abgegeben wird, als Körpermasse, die Wärme speichern kann, weswegen die Gefahr besteht, dass die Kleinen schnell auskühlen. Da der Kopf viel Wärme abgibt ist es ratsam – je nach Wetterlage – dem Mini ein (leichtes) Mützchen anzuziehen.

Voraussichtliche Kosten für die Kleidung

Das Statistische Bundesamt veröffentlichte eine interessante Studie zu den Kosten eines Kindes bis zum 18. Geburtstag. 126.000 Euro fallen als durchschnittliche Ausgabe an – nicht gerade wenig Geld. Außerdem kommt die Studie zu dem Schluss, dass Familien für Kinder unter sechs Jahren 519 Euro pro Monat ausgeben – ohne die Erstausstattung für Babys überhaupt einzurechnen.

Aber was kostet die Kleidung für ein Baby eigentlich? Und mit welchen Kosten musst du rechnen? Ich habe die Kosten für die anfallende Kleidung einmal für dich zusammengefasst, damit du ungefähr weißt, was auf dich zukommt.

  • Normale Bodys (5er-Set): 7 €
  • Strampler (5er-Set): 30 €
  • Oberteile (5er-Set): 20 €
  • Hosen (3er-Set): 12 €
  • Socken (5er-Set): 7 €
  • Jacke (1x): 16 €
  • Fäustlinge (1x): 3 €
  • Mütze (2er-Pack): 5 €
  • Schlafanzüge (3er-Set): 15 €
  • Schlupfsack (1x): 8 €
  • Babydecke (1x): 7 €

Insgesamt kostete die Erstausstattung für Babykleidung circa 130 €. Alle Gegenstände wurden neu gekauft und es wurde darauf geachtet, dass die Babykleidung aus Baumwolle ist. Außerdem habe ich versucht, das günstigste Angebot zu finden. Nach oben ist natürlich viel Luft: Für die Kleidung deines Minis kannst du sehr viel Geld ausgeben.

Die Kosten für Babykleidung ist jedoch nicht einmalig! Die Größentabellen oben in diesem Beitrag zeigen an, wie schnell die kleinen Minis wachsen. Du wirst Teile nachkaufen oder ersetzen müssen. Behalte das vor deiner ersten Anschaffung immer im Hinterkopf.

Kinder kosten viel Geld. Das sollte jedoch kein Hinderungsgrund sein, denn die finanzielle Komponente können Paare überwinden. Heutzutage gibt es genügend Angebote im Netz, die für kleines Geld hochwertige Ware bietet. Auch gebrauchte Kleidung wird im Netz oder in Secondhandläden kostengünstig angeboten.

Tipps und Tricks für die Kleidung der Neugeborenen

  • Achte auf schadstofffreie Stoffe! Und wasche die Kleidung unbedingt vor dem ersten Tragen, um mögliche Schadstoffe zu entfernen.
  • Wähle Babykleidung aus Baumwolle.
  • Deine Minis wachsen schnell. Du benötigst keine bzw. wenige Strampler in Größe 50. Die Durchschnittsgröße eines Kindes liegt bei ca. 50 cm, da wird es den Minis schnell zu eng.
  • Äußere klare Wünsche gegenüber deinen Freunden und Verwandten. Sonst läufst du ganz schnell Gefahr fünf Schmuse-Tücher, Babydecken oder ein Babyset geschenkt zu bekommen.
  • Wenn du dir Kleidung für deine Mini wünschen solltest, dann wünsche doch gleich etwas in größeren Größen, wie z.B. 68 – 80. So hast du länger etwas davon und musst dann nicht unbedingt nachrüsten. Dein Geldbeutel wird es dir später danken, da der Kleiderschrank-Inhalt nicht komplett ersetzt werden muss.
  • Kleidungsstücke kannst du – falls kein zweites, drittes, viertes, fünftes … Kind geplant ist – entweder bei einem lokalen Second Hand Laden deines Vertrauens oder online bei mamikreisel.de verkaufen.
  • Gehe niemals ohne einen festen Plan shoppen. Bevor du dich mit deinem Baby auf Shopping-Tour begibst, solltest du ganz genau wissen, WAS du überhaupt benötigst. Dein Geldbeutel wird es dir später danken.
  • Schaffe Wickelbodys an: Dein Mini und deine Nerven werden es dir danken. Glaubt mir, wenn dein Baby spuckt oder mal was neben raus aus der Windel geht, bist du dankbar, wenn du den Body nicht über den Kopf deines Kindes ausziehen musst und somit einen kleinen Wein- und Wutanfall umgehen kannst.
  • Achte bei allen Baby-Kleidungsstücken darauf, dass sie Druckknöpfe haben. So schön Jacken mit Cable – Knöpfchen oder Holzknöpfen sind, so unpraktisch sind sie, wenn du dein Baby mehrmals täglich an und ausziehen musst.
  • Strampelanzüge, Hosen und Latzhosen mit Knöpfen im Schritt sind goldwert, da du hierbei auch nicht jedes Mal das ganze Kind an und ausziehen musst, wenn mal wieder die Windel fällig ist.

Hast du noch Tipps und Tricks? Oder was gehört für dich noch zu den Must-Haves für jeden Baby-Kleiderschrank?

Jetzt kommentieren

Beitrag kommentieren